Prepaid Kreditkarte aufladen

Das Prinzip der Prepaid Kreditkarte ähnelt dem der Prepaid-Angebote fürs Handy. Hier wie dort können Sie jeweils über das Guthaben verfügen, das sich auf der Karte befindet. Ist es aufgebraucht, muss vor dem nächsten Einsatz zunächst neues Geld auf die Karte geladen werden.

Diese Aufladung ist im Prinzip nichts anderes als eine Überweisung auf das Kartenkonto. Zusammen mit Ihrer Prepaid Kreditkarte bekommen Sie von der Bank eine Kontonummer und eine Bankleitzahl mitgeteilt. Hierhin können Sie jederzeit Überweisungen vornehmen. Das Geld, das Sie auf diese Weise von Ihrem Girokonto aufs Kartenkonto transferieren, ist anschließend als Guthaben auf der Prepaid Kreditkarte verfügbar.

Damit Sie Ihre Karte in vollem Umfang nutzen können, sollten Sie darauf achten, dass stets ein gewisses Guthaben vorhanden ist. Denn eine Kreditlinie gibt es bei der Prepaid Karte nicht. Und ohne eine ausreichende Summe auf der Karte können Sie weder größere Einkäufe tätigen noch Rechnungen im Restaurant oder im Hotel begleichen. Ideal ist es da natürlich, wenn Sie einen Kartenanbieter finden, der das Guthaben auf dem Kartenkonto attraktiv verzinst. So liegt das Geld nicht brach, sondern erwirtschaftet so lange Zinsen, bis Sie es benötigen. Und in der Zwischenzeit hat sich der Kontostand dank der Zinszahlungen bereits erhöht.

Beachtung sollten Sie außerdem den Gebühren schenken. Am besten prüfen Sie bereits beim Vergleich verschiedener Kartenanbieter, welche Kosten für Einzahlungen entstehen. Mancherorts sind Geldtransfers auf die Karte kostenfrei, bei anderen Banken werden Gebühren fällig. In der Regel handelt es sich dabei um einen Fixbetrag, der unabhängig von der Höhe der Einzahlung anfällt. Dann ist es sinnvoll und günstig, lieber einmal einen größeren Betrag zu überweisen statt immer wieder kleinere Summen. Denn so wird auch die Gebühr für die Aufladung der Prepaid Kreditkarte nur einmal fällig.

Tipps: Prepaid Vergleich